In einem Punkt sind sich Schönheitsmarken und Verbraucherinnen wohl einig: Parabenfrei soll es sein! Parabene werden als wahre tickende Zeitbombe erachtet. Aber was steckt tatsächlich dahinter? Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen.

Parabene - Herkunft und Zusammensetzung


Parabene sind chemische Substanzen, die als Konservierungsstoffe in Schönheits- und Pflegeprodukten Verwendung finden. Sie sollen die der Verbreitung von Bakterien und Pilzen vorbeugen. Parabene, die vor einigen Jahren das als gesundheitsschädigend erwiesene Formaldehyd ersetzt haben, sind heute ihrerseits Gegenstand von zahlreichern Fragen …

Sind Parabene wirklich so schädlich für Ihr Haar?


Obgleich Obwohl Parabene Ihr Haar nicht unmittelbar einer Gefahr aussetzen, gehen Wissenschaftler heute davon aus, dass diese chemischen Konservierungsstoffe als endokrine Disruptoren wirken. Das bedeutet, dass Parabene bei Frauen eine östrogene Wirkung hervorrufen, die beispielsweise das Auftreten von Brustkrebs fördert. Allerdings sollten Sie nun nicht panisch sämtliche mit Paraben -angereicherten Produkte verbannen. Bestimmte Parabene wie Methylparaben, ein natürliches Paraben, das auch in Schwarzbeeren Heidelbeeren enthalten ist, stellen keine Gefahr für die Gesundheit dar.

Warum Sie parabenfreie Pflegeprodukte verwenden sollten


- Zur Vorkehrung: Die schädliche Wirkung gewisser Parabene konnte zwar noch nicht offiziell bestätigt werden, jedoch gilt es Vorsicht walten zu lassen und lieber Schönheitsprodukte zu verwenden, die neue, weniger umstrittene Konservierungsstoffe enthalten.
- Um Allergien zu vermeiden: Gewisse Parabene wie Butylparaben oder Isobutlyparaben rufen Haut- und Augenreizungen hervor. Sie gelten als Allergene, die es durch natürlichere Aktivstoffe zu ersetzen gilt.


Von PureTrend

Bilder: iStock