Was hilft bei Cellulite Was hilft bei Cellulite

Was hilft bei Cellulite? Die besten Tipps für straffe Haut

Anti-Cellulite-Methoden sind nicht nur für Millionen Frauen das Beauty-Thema Nr. 1, sondern auch für Mediziner, Ernährungswissenschaftler und Forscher der Kosmetik-Industrie. Immer wieder machen neue Anti-Cellulite-Programme von sich reden. Hier erfährst Du, was Cellulite überhaupt ist und was Du tun kannst, um ihre Anzeichen zu mildern.

Wissenswertes rund um Cellulite

Frauen haben von Natur aus ein nachgiebiges Bindegewebe und genetisch bedingte Fettdepots in der Unterhaut von Oberschenkeln, Bauch und Gesäß. Diese Fettzellen können sich bei zunehmendem Alter um das Zehnfache vergrößern und werden als Dellen in der Haut sichtbar. Wie stark Cellulite ausgeprägt ist, hängt zum einen von der genetischen Veranlagung und zum anderen von Faktoren wie Hormonen, Wassereinlagerungen und Lebenswandel ab. Das Gewicht spielt dagegen keine Rolle. Der Begriff Cellulite wurde erstmals in den 60er Jahren von englischen Wissenschaftlern erwähnt. Cellulite ist keine Krankheit, sondern eine normale Erscheinung. Mittlerweile ist bekannt, dass sich bei mehr als 80 % aller Frauen im Laufe des Lebens Cellulite entwickelt.

Anti-Cellulite-Methoden aus der Medizin – was bringen sie wirklich?

Obwohl Cellulite keine Krankheit ist, fragen sich viele Frauen, was gegen Cellulite hilft und vertrauen dabei auf Mediziner, die Anti-Cellulite-Behandlungen mit High-Tech-Geräten anbieten. Besonders gefragt sind Radiofrequenzstrom-Anwendungen. Hierbei wird elektrische Energie in Form von Tiefenwärme genutzt, um körpereigene Regenerationsprozesse der Haut anzuregen und das Bindegewebe zu stärken. Für vergrößerte Fettdepots an den äußeren Oberschenkeln und dem äußeren Gesäßbereich, den sogenannten „Reiterhosen“, eignet sich Ultraschall- oder Injektions-Lipolyse. Diese Anti-Cellulite-Methoden zerstören zwar Fettzellen, straffen aber kaum das Gewebe. Bei mittel bis stark ausgeprägter Cellulite kommt eine minimalinvasive Behandlung mit Laserlicht zum Einsatz. Aus Brasilien stammt die Carboxy-Therapie. Injektionen mit medizinischem Kohlendioxid versprechen hier einen Anti-Cellulite-Effekt.

Was hilft bei Cellulite

Wirkstoffe, die die Haut in Form bringen

Es gibt jedoch auch eine ganze Reihe an Wirkstoffen, die die äußeren Anzeichen von Cellulite mildern können: 

  • 1970 zog das erste Anti-Cellulite-Produkt in französische Badezimmer ein: Eine koffeinhaltige Spezialseife mit Massagebürste.
  • Koffein ist bis heute einer der effektivsten Anti-Cellulite-Wirkstoffe geblieben. Es regt die Mikrozirkulation an, fördert den Abbau von Fettzellen und hat eine entwässernde Wirkung. 
  • Ruscus, auch Mäusedorne genannt, und Aloe vera beschleunigen den Lymphfluss.
  • Rosskastanienextrakt hilft gegen Wassereinlagerungen im Gewebe und entschlackt den Körper. 
  • Gingko und Grüntee haben ebenfalls entwässernde Eigenschaften. Grüntee reaktiviert zudem absterbende Hautzellen. 

Was hilft bei Cellulite

Die richtige Hautpflege – Was gegen äußere Anzeichen von Cellulite hilft

Pflegeprodukte gegen Cellulite verwenden Formeln mit Wirkstoffen natürlichen Ursprungs, um die Haut zu straffen und die Anzeichen von Cellulite zu mildern. Die regelmäßige Anwendung ist bei diesen Produkten entscheidend für einen langfristigem Erfolg.

  • Wechselduschen mit kaltem und warmem Wasser regen die Durchblutung an und regen so den Lymphfluss an. Mit einer Massage und einem Peeling kannst Du diesen Effekt noch verstärken. Das Garnier Body Oil Beauty Nährendes Öl-Peeling enthält Kakaosamen, die abgestorbene Hautzellen gründlich und sanft entfernen. Die Formel mit Ölen aus Argan, Macadamia, Mandel und Rose pflegen die Haut und nähren sie intensiv. Wende das Öl am besten direkt unter der Dusche an. Beginne an den Füßen und trage es dann in kreisenden Bewegungen am ganzen Körper auf. Anschließend sorgfältig abspülen.
  • Auch tägliches Eincremen sollte bei Deiner Pflegeroutine nicht fehlen. Eine Bodylotion wie die Body Tonic Straffende Feuchtigkeitslotion Erschlaffte Haut von Garnier Body pflegt und strafft die Haut. Die Formel ist mit Koffein, Grüntee- und Probiotika-Extrakten angereichert. Die Feuchtigkeitsspeicher werden so aufgefüllt und die Haut fühlt sich glatter und geschmeidiger an. Die Lotion einfach mit kreisenden Bewegungen sanft in die Haut einmassieren. 
  • Um Deine Haut bei der Regeneration zu unterstützen, verwende nach dem Duschen regelmäßig ein pflegendes Haut-Öl. Das Garnier Body Oil Beauty Schöne Haut Öl mit Argan-, Macadamia-, Mandel- und Rosen-Öl pflegt streichelzart. So erhält Deine Haut ihre Elastizität und Geschmeidigkeit zurück. 

Beauty Food für frische Haut und knackige Formen

In vielen Lebensmitteln stecken Anti-Cellulite-Wirkstoffe, die helfen, Orangenhaut entgegenzuwirken.

  • Spargel, Blumenkohl und Broccoli sind reich an Kalium, das entschlackend und entwässernd wirkt.
  • Zitrusfrüchte, Kiwis, Erdbeeren und grünes Gemüse enthalten viel Vitamin C. Das Vitamin ist an der Kollagenbildung beteiligt und kräftigt das Bindegewebe.
  • Pflanzenfarbstoffe in Auberginen und Kirschen schützen die Haut vor Elastizitätsverlust.
  • Spezielle Enzyme der Papaya haben straffende Eigenschaften.

Was hilft bei Cellulite

Sport und Bewegung

Bei der Frage, was gegen Orangenhaut hilft, darf das Thema Sport und Bewegung nicht fehlen. Neben ausgewogener Ernährung und spezieller Pflege zählt Sport zu den effektivsten Maßnahmen gegen Cellulite. Zusätzlich zum Ausdauertraining sorgen gezielte Übungen für ein strafferes und ebenmäßigeres Hautbild.

Warum sind Übungen gegen Cellulite so effektiv? Sie bauen Muskeln auf und Fett ab. Wo Muskeln sind, haben übergroße Fettzellen keinen Platz und können sich nicht unter der Haut als Dellen abzeichnen. Nicht immer sieht man das Resultat der Übungen sofort auf der Waage, denn Muskelmasse ist schwerer als Fett. Ein Blick in den Spiegel täuscht jedoch nie. Regelmäßige Übungen gegen Cellulite straffen den Körper. Sehr praktisch: Hast Du Dir erst einmal Muskeln antrainiert, verbrennen sie auch dann Fett, wenn Du gerade nichts tust.

Die besten Sportarten gegen Cellulite

Schwimmen und Aqua-Gymnastik: Gegen den Wasserwiderstand zu arbeiten ist eine der besten Übungen gegen Cellulite.
Joggen: Dreimal pro Woche 30 Minuten moderates Lauftraining sind ideal. Als Anfänger und bei stark ausgeprägter Orangenhaut gilt es, Erschütterungen zu meiden und auf weichem Boden zu laufen.
Radfahren: Radfahren aktiviert die Fettverbrennung und baut Muskeln im Gesäß und in den Beinen auf.

PRODUKT-EMPFEHLUNG