Selbstbewusste Frau schaut in die Kamera Selbstbewusste Frau schaut in die Kamera

Alkohol schadet der Haut

Aber wie genau?

Alkohol ist eines der beliebtesten Genussmittel, obwohl die Gefahren übermäßigen Alkoholkonsums hinlänglich bekannt sind. Alkohol geht auch an der Haut nicht spurlos vorbei und macht auf lange Sicht unansehnlich. Hier erfährst du die besten Tipps, um den Schönheitsräuber auszubremsen.

Wie das Rauchen lässt auch regelmäßiger Konsum von Alkohol die Haut frühzeitig altern. Als wäre das nicht schlimm genug, begünstigt er außerdem eine Reihe von Hautkrankheiten und lässt Pickel sprießen. Das liegt in erster Linie an der Talgdrüsen stimulierenden Wirkung. Darüber hinaus schwächt Alkohol das Immunsystem, wir werden anfälliger für Infektionen. Für die Haut bedeutet dies, dass sich Mitesser leichter entzünden. Die Versorgung mit Nährstoffen funktioniert nicht mehr reibungslos. Wenn durch Alkohol der Haut Vitamine entzogen werden, hat das sichtbare Folgen: Bei einem Vitamin-B-Mangel durch zu viel Alkohol wird die Haut rissig und schuppig, bei zu wenig Vitamin C schwächelt das Bindegewebe und die Haut wird schlaff.
Der erste und wichtigste Rat, um die negativen Auswirkungen von Alkohol auf deine Haut zu vermeiden, heißt: Maßhalten! Wer sein Limit kennt, nicht regelmäßig trinkt und vor allem auch einige alkoholfreie Tage in der Woche einhält, darf seinen Lieblingscocktail dann ohne schlechtes Gewissen genießen.

Produkt - Highlights

Je weniger Alkohol du trinkst, desto besser für deine Haut.

  • Vorsicht Zuckerfalle! Zucker in Cocktails und Mischgetränken mit Softdrinks pusht den Insulinspiegel und führt zu Entzündungen und Akne.
  • Vermeide salzhaltige Getränke wie Weißwein. Salz schwemmt auf und lässt dich alt aussehen.
  • Ernähre dich vitaminreich, um Verluste auszugleichen.
  • Vermeide alles, was dein Immunsystem angreift: zu viel Sonne, zu viel Stress, zu wenig Schlaf und vor allem zu viel Nikotin.
  • Achte auf dich: Wenn sich deine Haut verändert, geh zum Arzt. Genetisch bedingte, schlummernde Hauterkrankungen wie Rosazea können durch Alkoholkonsum ausbrechen

Mojito im Glas

Alkohol und Haut: Die drei hautfreundlichsten Drinks

  • Rotwein: Für alle, die bei Alkohol an ihre Haut denken, ist ein Glas Bordeaux oder Burgunder die beste Wahl. Rotwein enthält Antioxidantien, die den Hautalterungsprozess verlangsamen.
  • Klarer Schnaps: Alkohol schadet der Haut weniger, wenn kein Zucker, kein Salz und keine Zusatzstoffe enthalten sind. Ein kleines Glas Wodka, Gin oder Tequila geht also in Ordnung, wenn es etwas zu feiern gibt.
  • Bier: Auch der Gerstensaft wirkt mit Antioxidantien gegen den Alterungsprozess der Haut. Pluspunkt: Bier enthält weniger Alkohol als Schnaps. Die Haut freut’s.

Haut-Typen und Alkohol

Lösungen gegen trockene Haut

  • Das Problem: Viel Alkohol zu trinken bedeutet eine enorme Durststrecke für die Haut. Alkohol entzieht deiner Haut wertvolle Feuchtigkeit.
  • Die Folge: Die Haut wird trocken, spannt, fühlt sich rau an und schuppt. In extremen Fällen wird sie sogar rissig.
  • Die Lösung: Wichtig ist es, der vom Alkohol geschädigten Haut wertvolle Feuchtigkeit zurückzugeben. Eine hochwertige Feuchtigkeitspflege spendet deiner Haut lang anhaltend Feuchtigkeit, schützt vor dem Austrocknen und sorgt für ein neues Wohlbefinden. Beste Unterstützung für die Feuchtigkeitscreme: Viel trinken! 2 – 3 Liter pro Tag, am besten stilles Mineralwasser oder ungesüßte Kräutertees sind ideal.

Lösung gegen unreine Haut

  • Das Problem: Ein Gläschen Prosecco mit Freunden wirkt durchaus anregend. Doch Vorsicht: Alkohol ist für die Haut eine Talgdrüsen stimulierende Substanz.
  • Die Lösung: Eine hautklärende Gesichtspflege für fettige, unreine Haut anwenden. Sie reguliert die Aktivität der Talgdrüsen und bekämpft mit antibakteriellen Wirkstoffen wie Salicylsäure Pickel und Mitesser.

Lösung gegen schlaffe Haut

  • Das Problem: Zu viel Alkohol beeinflusst die Haut durch eine Schädigung des Verdauungstraktes. Wichtige Stoffe wie Vitamin C, das unter Anderem am Aufbau des Bindegewebes beteiligt ist, werden nicht mehr optimal vom Körper aufgenommen.
  • Die Folge: Ein geschwächtes Bindegewebe führt zur Erschlaffung der Haut am ganzen Körper und langfristig zur Entstehung von Cellulite.
  • Die Lösung: Eine Kombination aus vitaminreicher Ernährung, Sport, Massagen und hautstraffender Pflege helfen, das Bindegewebe zu festigen und die Haut in vorzeigbare Form zu bringen. Vorausgesetzt, auf Alkohol wird der Haut zuliebe verzichtet.

Welche Auswirkungen hat Alkohol auf die Haut?

Wenn Alkohol im Körper abgebaut wird, entstehen toxische Substanzen. Sie schädigen Nerven, Herz-Kreislauf-System und dem Magen-Darm-Trakt. Alkohol zerstört Zellen, die für die Entgiftung des Körpers verantwortlich sind. Damit lässt Alkohol die Haut fahl und blass aussehen mit stark vergrößerten Poren. Rauschtrinken behindert nachweislich das Immunsystem bis zu 24 Stunden lang. Bestimmte Eiweiße, sogenannte Zytokine, die als Signalgeber an der Abwehr von Infektionen beteiligt sind, werden ausgebremst. Die Folge: Keime und Viren können ungehindert in den Organismus eindringen. Infektionen, Akne und Pilzbefall entstehen. Alkohol macht die Haut krank.