Frau mit Sonnenhut Frau mit Sonnenhut

Sonnenschutz für unreine Haut

So findest du garantiert den Richtigen!

Vielleicht hast du festgestellt, dass deine unreine Haut im Sommer besser aussieht und du weniger Pickel hast. Das liegt daran, dass die Sonne fettige Haut austrocknet und leicht antibakteriell wirkt. Wer allerdings glaubt, Sonnenschutz für unreine Haut sei überflüssig, der irrt!

Ein zuverlässiger Sonnenschutz ist gerade für unreine Haut besonders wichtig. Bei zu intensiver Sonnenstrahlung wird die oberste Hautschicht trockener und dicker. Es bildet sich die sogenannte Lichtschwiele, die die Haut schützen soll. Doch unter dieser Hornschicht rumort es: Es können sich vermehrt Pickel und Mitesser bilden und das Hautbild verschlechtern. Auch Pickelnarben werden ohne Sonnenschutz für unreine Haut auffälliger. Wenn du wegen starker Akne behandelt wirst, sei besonders vorsichtig: Therapien wie Schälkuren machen die Haut dünner und empfindlicher in der Sonne und du brauchst einen Sonnenschutz für unreine Haut mit extrahohem Lichtschutzfaktor.
Wie muss er nun sein, der Sonnenschutz für unreine Haut, der mit dir ans Meer oder ins Freibad darf? Ideal ist ein fettarmes Sonnengel oder Spray. Fett hat deine Haut selbst genug, und reichhaltige Texturen sind als Sonnenschutz für unreine Haut tabu. Du kannst auch eine leichte Sonnenmilch verwenden, die für fettige oder zu Allergien neigende Haut geeignet ist. Achte darauf, dass Sonnenschutz für unreine Haut keine komedogenen Substanzen enthält – also nicht die Poren verstopft. Und ganz besonders wichtig bei Sonnenschutz für unreine Haut ist ein photostabiler UVA/UVB-Schutz, das heißt, dass er nicht bei Sonneneinstrahlung zerfällt.

 

Der richtige Sonnenschutz für unreine Haut bei Mallorca-Akne

Typisch für unreine Haut ist eine hohe Talgproduktion, die in der Sonne zu Allergien führen kann. Die sogenannte Mallorca-Akne tritt ohne geeigneten Sonnenschutz für unreine Haut oft nach den ersten Urlaubstagen auf. Auch Schwitzen in der Sonne und fetthaltige Sonnenschutzmittel führen zu diesen allergischen Hautreaktionen. Auf Dekolleté, Schultern und Rücken zeigen sich kleine Bläschen und rote juckende Pickelchen, die an Akne erinnern. Im Winter sind eher Gesicht und Hals betroffen. Experten-Tipp: Einen fettfreien Sonnenschutz für unreine Haut verwenden. Und die pralle Sonne meiden. Auch im Schatten wirst du braun. Es dauert vielleicht etwas länger, ist aber lang anhaltender und sowieso entspannter.

Illustration, Frau ohne und mit Sonnenschutz

Was hilft außer Sonnenschutz für unreine Haut? 5 gute Tipps:

  • Meide die intensive Sonneneinstrahlung um die Mittagszeit. Entspannter sonnt es sich vor 11 und nach 16 Uhr – mit einem guten Sonnenschutz für unreine Haut.
  • Trage Hut und Sonnenbrille.
  • Gönne dir und deiner Haut Erholungspausen im Schatten – auch wenn du einen zuverlässigen Sonnenschutz für unreine Haut aufgetragen hast.
  • Gehe nie unmittelbar nach einem chemischen Peeling in die Sonne. Deine Haut ist dann extrem dünn und empfindlich. Du brauchst grundsätzlich einen Sonnenschutz für unreine Haut mit hohem UV-Schutz.
  • Iss viel frisches Obst und Gemüse! Achte vor allem auf die Vitamine C und E, die für den Lichtschutz deiner Sommerhaut besonders wichtig sind.

Tipps für den Strand

Sonne, Strand und Meer – und die Pickel machen Pause. Vorausgesetzt, du hast den richtigen Sonnenschutz für unreine Haut eingepackt. Ideal ist ein fettarmes Gel oder ein Spray, das nicht die Poren verstopft. Wenn du eine Sonnenmilch verwenden möchtest, achte auf eine leichte Textur und auf die Bezeichnung „für fettige Haut“ oder „für allergische Haut“. Falls du die Möglichkeit hast, im Meer zu schwimmen, nutze sie! Das salzige Meerwasser wirkt desinfizierend hat einen abheilenden Effekt auf Pickel und Mitesser.

Frauen mit Surfboards

Tipps fürs Solarium

Auf die Sonnenbank zu gehen, ist nicht unumstritten. Aber wie die natürliche Sonne kann auch die künstliche einen positiven Effekt auf unreine Haut haben. Es gibt spezielle Sonnenkosmetik für das Solarium. Lass dich in einem seriösen Sonnenstudio beraten, ob das der geeignete Sonnenschutz für deine unreine Haut ist. Mit einem fettfreien Sonnengel, das nicht die Poren verstopft, liegst du immer richtig. Wichtig: Nur sorgfältig abgeschminkt auf die Sonnenbank gehen!

Hände tragen Creme auf

Tipps für die City

Keine Frage, am Strand oder im Freibad ist Sonnenschutz für unreine Haut ein Muss. Aber UV-Strahlen sind immer da – auch wenn man die Sonne nicht sieht. Und sie machen sich tagtäglich daran, unsere Gesichtshaut ein bisschen älter aussehen zu lassen. Der perfekte Sonnenschutz für alle Tage: eine Teint verschönernde BB-Cream für fettige und unreine Haut. Mit Lichtschutzfaktor 15 bietet sie ausreichend Schutz für einen langen Nachmittag im Straßencafé und bekämpft nebenbei Mitesser und Pickel.

UV-Strahlen: Sonnenschutz für unreine Haut bannt die Gefahr

Sonnenschäden entstehen durch UV-Strahlen. UVB-Strahlen treffen bis in die Oberhaut. Sie bewirken eine Verdickung der Haut, die Bildung von Vitamin D und vor allem den Aufbau von Pigmenten – die Haut wird braun. Zu intensive UVB-Bestrahlung führt zu Verbrennungen. Langwellige UVA-Strahlen gelangen bis tief in die Lederhaut. Ihre Gefährlichkeit wurde lange Zeit unterschätzt. Heute weiß man: UVA-Strahlen lösen Allergien aus, zerstören Kollagen und lassen die Haut frühzeitig altern (Photoaging). Darüber hinaus erhöhen sie das Risiko, an schwarzem Hautkrebs zu erkranken. Ein guter Sonnenschutz für unreine Haut muss einen Breitspektrum-Schutz gegen UVB- und UVA-Strahlen bieten.

Pflege-Empfehlung