Frau trägt Cellulite-Creme auf Frau trägt Cellulite-Creme auf

Cellulite-Creme

Geschmeidige Powerpflege für sichtbare Erfolge

Nur fünf Prozent der Frauen gehören zu den glücklichen, die keine Cellulite haben.Für alle anderen gibt es eine Vielzahl von Beauty-Produkten, um Cellulite zu reduzieren. Eine Cellulite-Creme kann tatsächlich helfen, die unschönen Dellen in den Griff zu bekommen und das Hautbild zu verbessern. Hier erfährst du, wie du die richtige Cellulite-Creme findest.

Cellulite-Creme ist eine hochspezialisierte Feuchtigkeitspflege für den Körper mit Anti-Cellulite-Wirkung. Außer Cellulite-Creme mit einer sahnigen Textur gibt es leichte Fluids, Gels und Lotions. Frauen stellen hohe Ansprüche an die Extra-Pflegeeinheiten für Oberschenkel und Po. Sie wollen sichtbare Erfolge. Und sie wollen sie schnell. Eine Cellulite-Creme ist ein optimaler Partner, um gegen die unschönen Dellen vorzugehen.

Die Inhaltsstoffe einer Cellulite-Creme können den Hautstoffwechsel ankurbeln, das Bindegewebe stärken. Mit cleveren Kombinationen hocheffektiver Wirkstoffe schafft sie es, die oberen Hautschichten sichtbar zu straffen. Cellulite-Creme verbessert die Durchblutung. Das Resultat: Die Haut wirkt glatter, und die gefürchteten Dellen zeichnen sich weniger ab.

 

Eine Cellulite-Creme ist nur so gut wie ihre Wirkstoffe

Achte beim Kauf einer Cellulite-Creme auf folgende Inhaltsstoffe:

  • Einer der besten Anti-Cellulite-Wirkstoffe ist Koffein. Das Stimulans aus der Kaffeebohne fördert die Durchblutung. Schon die erste Cellulite-Creme, die 1970 auf den Markt kam, basierte auf diesem Wirkstoff.
  • Für ähnlich stimulierende Eigenschaften sind Grüner Tee und Guarana bekannt.
  • Sogar ein Kraut ist gegen Cellulite gewachsen: Mäusedorn wirkt straffend und gefäßstabilisierend.
  • Algen in einer Cellulite-Creme haben einen positiven Effekt auf den Fettstoffwechsel.
  • Die Vitamine A (Retinol) und C (Ascorbinsäure) stimulieren die Kollagenbildung.

Frau trägt Cellulite-Creme auf

Cellulite-Creme – weltweit für die Schönheit im Einsatz

Cellulite ist ein globales Beauty-Thema. Überall auf der Welt cremen und massieren Frauen gegen die lästigen Dellen an. Der französische Apotheker Pierre Fabre erfand 1970 die erste Cellulite-Creme und verlieh den Frauen damit ein besseres Körpergefühl. Noch heute belegen die Französinnen einen Spitzenplatz unter den europäischen Verwenderinnen von Cellulite-Creme. Italienische und spanische Frauen cremen ebenso leidenschaftlich wie Südamerikanerinnen, während Nordeuropäerinnen den Launen der Natur eher gelassen begegnen und sich beim Kauf von Cellulite-Creme zurückhalten.

Pflege-Empfehlung

Cellulite-Creme – Das steigert die Wirkung!

Entscheidend für den Erfolg einer Cellulite-Creme ist die korrekte Anwendung. Ruck zuck, Cellulite weg – das funktioniert leider nicht. Aber wer konsequent morgens und abends cremt, wird mit knackigen Konturen belohnt. Dazu die Cellulite-Creme auf die betroffenen Hautpartien auftragen und einmassieren. Dran bleiben! Bei längeren Creme-Pausen kommen die Dellen zurück. Gib den betroffenen Körperpartien nach dem Auftragen der Cellulite-Creme noch eine zusätzliche Zupfmassage. Diese regt die Durchblutung an und hat einen positiven Effekt auf das Bindegewebe. Und so geht´s: Einfach die Haut zwischen Daumen und Zeigefinger leicht anheben und dabei kneten. Bei hartnäckiger Cellulite unterstützen Bindegewebsmassagen oder Lymphdrainagen beim Physiotherapeuten die Wirkung einer Cellulite-Creme.
Wechselduschen: Der kalte Guss zum Schluss sorgt für einen sofortigen Straffungseffekt. Zudem unterstützt ein wöchentliches Körperpeeling die Anwendung einer Cellulite-Creme. Achte außerdem auf eine gesunde Ernährung. Treibe Sport und baue kleine Übungen in den Alltag. Mit diesen kleinen Tipps steigerst du die Wirkung deiner Cellulite-Creme!