Eine Frau mit weißem Slip fasst sich an den Oberschenkel, um Cellulite zu zeigen Eine Frau mit weißem Slip fasst sich an den Oberschenkel, um Cellulite zu zeigen

Was hilft gegen Cellulite?

Die Wellness-Pflege für zu Cellulite neigende Haut

Du liebst duftende Essenzen und ein geschmeidiges Hautgefühl und möchtest das Erscheinungsbild Deiner Cellulite mildern? Dann erfahre hier, welche Körperpflege die richtige für Dich ist. Wir erklären Dir, was Cellulite überhaupt ist und wie sie entsteht, wie Du ihr entgegenwirken kannst und was in Deiner Pflegeroutine gegen Cellulite auf keinen Fall fehlen sollte.

Was ist Cellulite?

Das Wichtigste zuerst: Cellulite ist völlig normal. Als Cellulite wird eine Veränderung der Hautstruktur bezeichnet, die als Dellen besonders an Oberschenkeln, Gesäß, Bauch und Oberarmen sichtbar wird. Cellulite kann sich jedoch auch an anderen Körperstellen zeigen. Diese Veränderung der Haut ist gesundheitlich unbedenklich, hat nichts mit dem Gewicht oder Alter zu tun und ist unter Frauen weltweit ein sehr weit verbreitetes Phänomen.

 

Männer neigen gemeinhin eher selten zu Cellulite. Das liegt daran, dass das weibliche Bindegewebe anders strukturiert und deutlich weicher ist. Die Bindegewebsfasern können dem Druck des unter der Hautoberfläche liegenden Fettgewebes schwerer standhalten. So entstehen schließlich die sichtbaren Dellen. Cellulite wird häufig mit Zellulitis verwechselt. Letzteres ist allerdings eine bakterielle Entzündung im Unterhautgewebe und bedarf tatsächlich medizinischer Behandlung.

Eine Frau fasst sich an den Unterschenkel

Welche Faktoren beeinflussen Cellulite?

Cellulite entwickelt sich bei über 80 % aller Frauen, meist ab einem Alter von 20 Jahren. Die Ursachen und auch die Stärke der Ausprägung hängen von verschiedenen Faktoren ab:

 

  • Genetische Veranlagung: Cellulite ist stark genetisch bedingt. Ist sie in Deiner Familie verbreitet, erhöht das die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich auch bei Dir früher oder später entwickelt.
  • Weibliche Hormone: Östrogene beeinflussen die Entstehung und Entwicklung von Cellulite. Hormonpräparate wie etwa hormonelle Verhütungsmittel können Cellulite verstärken, aber auch während Schwangerschaften lässt sich eine verstärkte Entstehung von Cellulite beobachten.
  • Ernährung: Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle für das Erscheinungsbild Deiner Haut. Ein ausgewogener Speiseplan mit viel frischem Obst, Gemüse sowie wenig Zucker und Salz versorgt die Haut mit wichtigen Nährstoffen und lässt sie ebenmäßiger und strahlender aussehen. Auch eine ausreichende Menge an Flüssigkeit in Form von Wasser und ungesüßten Tees wirkt unterstützend gegen Cellulite.
  • Bewegung und Sport: Du kannst durch gezieltes Training Deinen Stoffwechsel aktivieren, Fett abbauen und Deine Muskulatur stärken. Ein auf Dich abgestimmter Trainingsplan wirkt nicht nur Cellulite entgegen und steigert Deine Fitness, sondern fördert auch Dein allgemeines Wohlbefinden.
  • Stress: Stress wirkt sich auf das hormonelle Gleichgewicht aus. Das Stresshormon Cortisol wird vermehrt produziert und sorgt dafür, dass das körpereigene Kollagen abgebaut wird. Kollagen ist ein Eiweiß, das die Haut von innen aufpolstert. Fehlt es, wird das Bindegewebe durchlässiger für Fett und begünstigt so die Entstehung von Cellulite.

Wie Du äußeren Zeichen von Cellulite mit der richtigen Pflege entgegenwirkst

Neben einer Kombination aus Stresslinderung, gesunder Ernährung und ausreichender Bewegung kannst Du das Erscheinungsbild von Cellulite mit entsprechenden Pflegeprodukten positiv beeinflussen:

 

  1. Peelings für seidig-zarte Haut
    Peelings können äußere Anzeichen von Cellulite mildern, da sie Deine Haut von abgestorbenen Hautzellen befreien und die Durchblutung fördern, was sich positiv auf die allgemeine Hautstruktur und -qualität auswirken kann. Das Garnier Body Oil Beauty Nährendes Öl-Peeling regeneriert und glättet die Haut mit Arganschalenpulver als natürliche Peelingpartikel. Gleichzeitig pflegt es die Haut und spendet ihr intensive Feuchtigkeit. Wende das Peeling am besten unter der Dusche an, massiere es sanft in die Haut ein und spüle es anschließend gründlich mit Wasser ab.
  2. Vitalisierende Bodylotions
    Cremes oder Lotionen wie etwa die Body Tonic Straffende Feuchtigkeits-Lotion von Garnier Body enthalten, ähnlich wie ein Peeling, belebende Wirkstoffe und pflegen die Haut bei Cellulite. Die Formel der Feuchtigkeitslotion mit Phyto-Koffein und Meeresalgen strafft die Haut zusätzlich und verbessert langanhaltend ihre Elastizität. Massiere die Lotion einfach täglich mit kreisenden Bewegungen sanft in die Haut ein. Auch die Body Tonic Sofort Straffende Reichhaltige Milk pflegt und strafft trockene, erschlaffte Haut und verbessert langanhaltend ihre Elastizität. Ihre Wirkung verdankt die Körpermilch der Power-Formel mit unter anderem drei Inhaltsstoffen natürlichen Ursprungs: Koffein, Grüntee- und Probiotika-Extrakten.

Um äußere Anzeichen von Cellulite zu mildern und gleichzeitig die Sinne zu verwöhnen eignet sich auch das Garnier Body Oil Beauty Schöne Haut Öl. Die Hautpflege basiert auf einer Formel mit wohlriechenden und pflegenden Ölen. Sie versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und pflegt intensiv mit einer Kombination aus wertvollen Argan-, Mandel-, Rosen- und Macadamia-Ölen. Das Körperöl entfaltet seine pflegende Wirkung am besten, wenn Du es nach dem Duschen oder Baden sanft in die noch feuchte Haut einmassierst. Regelmäßige Massagen haben einen besonders positiven Effekt, denn sie kurbeln die Durchblutung an, bringen den Lymphfluss in Schwung und helfen, eingelagertes Wasser abzutransportieren.

Pflege-Empfehlung

Eine Frau sitzt auf einem Bett und cremt sich ihre Beine ein

Wissenswertes rund um Hautpflege-Öl

Die Entwicklung von Öl zur Hautpflege ist von einer jahrtausendealten Beauty-Tradition inspiriert. Schon die ägyptische Königin Kleopatra nutzte diese natürliche Kraft. Heute wird in Beautyfarmen das berühmte Kleopatra-Bad mit Öl und Milch zelebriert. Auch aus dermatologischer Sicht spricht einiges für die Verwendung pflanzlicher Öle: Sie sind ähnlich aufgebaut wie hauteigene Lipide und können deshalb von der Haut besonders gut aufgenommen werden. Natürliche Öle sind meist reich an ungesättigten Fettsäuren und wirken stark rückfettend.

Pflege-Genie Körperöl

Zur Hautpflege ist Öl ein besonders effektives Pflege-Extra. Die Haut wird intensiv mit Feuchtigkeit versorgt und eignet sich wunderbar dazu, raue Hautpartien wie Knie und Ellenbogen gezielt zu regenerieren. Bei Kälte freut sich die Haut über wertvolle Öle ebenso wie nach längeren Aufenthalten in der Sonne. Schöner Nebeneffekt: Auch zarte Bräune kommt besonders gut zur Geltung. Dank wertvollen Inhaltsstoffen wird die Haut intensiv mit Feuchtigkeit versorgt und hinterlässt ein glattes, geschmeidiges Hautgefühl.