Haare kaputt durch Glätteisen? Das muss nicht so bleiben
Frau mit Glatteisen in der Hand schaut entsetzt Frau mit Glatteisen in der Hand schaut entsetzt

Du hast geschädigtes Haar durch Glätteisen?

Das muss nicht so bleiben.

Bei Dir heißt es dank Glätteisen auch: „Ade, Locken, hallo, glattes Haar“? Ein Hoch auf denjenigen, der im späten neunzehnten Jahrhundert das Glätteisen erfunden hat. Damals hieß es allerdings noch nicht Glätteisen. Und eigentlich waren es auch nur heiße Kämme oder abgeflachte Bügeleisen, die verwendet wurden, um Naturlocken oder welliges Haar zu glätten. Das hat gut funktioniert, war aber schädlich für die Haare. Seitdem hat sich technisch viel verändert, geschädigtes Haar durch Glätteisen kommt aber immer noch ab und an vor.

Geschädigtes Haar durch Glätteisen

Dass Hitze nicht gut für das Haar ist, ist keine große Überraschung. Man soll ja auch heißes Haarewaschen und zu heißes Föhnen meiden. Da überrascht es nicht, dass auch Glätten das Haar schädigen kann. Deshalb hat die Haarindustrie schon eine Reihe von Produkten entwickelt, die das Haar beim Glätten vor der Hitze schützen. Wenn Du aber schon geschädigtes Haar durch ein Glätteisen hast, solltest Du Deine Haare besonders pflegen.

Pflege für geschädigtes Haar durch Glätteisen

Du willst gegen den Spliss ankämpfen, mehr Stärke in den Längen und überhaupt kräftigeres, glänzendes Haar? Fructis Schadenlöscher ist die Serie gegen geschädigtes Haar durch Glätteisen oder andere externe Einflüsse. Denn Schadenlöscher beinhaltet Protein und Öl-Amla-Extrakt, das selbst feinste Haarschäden aufspürt. Öl-Amla-Extrakt wird übrigens seit Jahrhunderten von indischen Frauen zum Glätten und Veredeln der Haaroberfläche benutzt. Protein und Öl-Amla-Extrakt dringen in die Haarfaser ein und füllen Risse auf. Die Haaroberfläche wird versiegelt und wird widerstandsfähiger. So wird das Haar von innen nach außen gekräftigt, es glänzt und ist ultrageschmeidig: vom Ansatz bis in die Spitzen.

Welche Schadenlöscher Produkte es gibt? Ein kräftigendes Aufbau-Shampoo, eine Spülung als kräftigende Ergänzung, eine auffüllende Creme-Kur, eine versiegelnde Creme-Kur, Wunder-Öl Hitzeschutz & Pflege und das Anti-Spliss-Serum „Spitzenheld“. All diese Produkte löschen Schäden aus einem Jahr in nur drei Anwendungen. Klingt verlockend, oder? Wenn Du Deine Haare dann noch richtig glättest, strahlen sie zum Dank für Dich. Ohne Spliss. Ohne Haarbruch.

Frau benutzt Glatteisen

Pflege-Empfehlung

Tipps für richtiges Glätten

Wenn Du mit dem Glätteisen arbeitest, dann immer mit trockenen, sauberen Haaren. Also am besten vorher immer mit Produkten, die Feuchtigkeitswirkstoffe enthalten, waschen und spülen. Spülst Du alte Reste von Stylingprodukten nicht aus, verkleben sie das Haar. Und verklebte Haare will niemand. Sind die Haare nicht ganz trocken, sind sie nicht nur schlechter zu bearbeiten, sondern werden durch den entstehenden Dampf quasi „gekocht“. Das löst die haareigene Schutzschicht ab. Also besser sauber und trocken glätten. Wenn Du dann vor dem Glätten noch einen Hitzeschutz (zum Beispiel ein paar Tropfen Fructis Schadenlöscher Wunder-Öl) in den Haaren verteilst, schützt Du die Haare nicht nur vor Hitze, sondern pflegst sie auch gleichzeitig noch.

Auch das richtige Glätteisen ist wichtig. Wähle eins, das zu Deiner Haarlänge passt. Bei schulterlangem Haar sollten die Heizplatten etwa 1 oder 1,5 Zoll breit sein. So kannst Du das Gerät besser kontrollieren und aufgrund des Gewichts leichter handhaben. Breitere Glätteisen sind für Frauen mit sehr langem Haar. Nimm immer nur so viele Haare, wie Du auch wirklich bearbeiten kannst. Und bearbeite dann nicht mit zu viel Hitze. Auch wenn Deine Haare nicht mit Hitze bearbeitet werden, kannst Du heiß aussehen. Du wirst sehen.