Lichtschutzfaktor 20 - Der Klassiker der Sonnenschutzmittel
Lächelnde Frau mit Sonnencreme auf der Nase Lächelnde Frau mit Sonnencreme auf der Nase

Lichtschutzfaktor 20

Der Klassiker der Sonnenschutzmittel

Der auf den Sonnenschutzmitteln aufgedruckte Lichtschutzfaktor gibt dir einen Anhaltspunkt dafür, wie lange du dich mit dem Produkt sonnenbaden darfst, ohne Rötungen zu bekommen. Wer beispielsweise ungeschützt nach ca. 10 Minuten eine leicht rote Haut bekommt, sollte durch eine Sonnenpflege mit Lichtschutzfaktor 20, ein Sonnenbad zwanzig Mal länger genießen dürfen, bis sich ein Sonnenbrand einstellt.

Der Sommerurlaub ruft und mit ihm die Frage nach dem richtigen Sonnenschutz. Was sagt beispielsweise Lichtschutzfaktor 20 aus? Für wen eignet sich eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 20? Fragen über Fragen, die wir dir gerne beantworten möchten, denn ein Sonnenschutz mit Lichtschutzfaktor 20 eignet sich nicht für jeden Hauttyp. Pauschal lässt sich sagen, dass eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 20 dir einen mittleren Sonnenschutz bietet und sich vor allem für einen gebräunten bis dunklen Hauttyp eignet. Entsprichst du eher einem hellen Hauttyp, ist deine Haut nicht vorgebräunt oder du verbringst deinen Sommerurlaub bei tropischer Hitze am Strand, ist ein Sonnenschutzmittel mit Lichtschutzfaktor 20 eher weniger für dich geeignet. Wenn du eh lieber im Schatten sitzt und deine Haut bereits vorgebräunt ist, ist dieser Lichtschutzfaktor eine gute Wahl für dich. Auch als Tagespflege bei eher blasser Haut lässt sich dieser Faktor an bewölkten Tagen verwenden.

Lichtschutzfaktor 20 - die richtige Anwendung

Ganz egal ob Milch, Öl oder Spray, ob Lichtschutzfaktor 20 oder 50 – bei der Anwendung von Sonnenschutz solltest du einige grundlegende Dinge beachten. Gründlichkeit ist beim Eincremen das A und O und bietet die ideale Basis für ein entspanntes Sonnenbad. Von Kopf bis zu den Fußsohlen solltest du deine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 20 gründlich verteilen und die sogenannten Sonnenterrassen nicht vergessen. Zu ihnen zählt dein Gesicht, Dekolletee, Arme und Schultern sowie deine Kopfhaut. Denk daran, diese Partien regelmäßig nachzucremen und deine Kopfhaut mit einer Kopfbedeckung zu schützen.

Frau macht das Friedenszeichen mit Sonnencreme auf den Fingern

Weniger ist nicht immer mehr! Die Dosierung deines Sonnenschutzes

Weniger ist mehr, trifft leider nicht auf Sonnenschutz zu. Hier ist großzügiges Auftragen gewünscht und dabei spielt es keine Rolle, ob du Lichtschutzfaktor 20 oder 50 verwendest. Die Menge sollte, egal ob Lichtschutzfaktor 20 oder 50, immer gleich sein. Eine gute Hilfestellung bietet dir die sogenannte Zwei-Finger-Regel, bei der du jeweils zwei Finger Sonnencreme auf dein Gesicht und deinen Hals, Brust und Bauch, jeweils einen Arm und Oberschenkel und Unterschenkel sowie Füße eincremst.

Sonnencreme Klecks

Milch, Creme, Gel, Öl oder Spray? Lichtschutzfaktor 10, 20 oder gar 50?

Ob als Milch, Creme, Gel, Öl oder Spray - Sonnenschutz gibt es in den verschiedensten Konsistenzen und mit verschiedenen Lichtschutzfaktoren von 10, 20 bis 50. Für welchen du dich entscheidest hängt zum einen von deinen Präferenzen und zum anderen von den Bedürfnissen deiner Haut ab. Anders ist das beim Lichtschutzfaktor. Hier solltest du je nach Hauttyp entscheiden. Hast du eine eher sensible, blasse Haut? Dann ist ein möglichst hoher Lichtschutzfaktor zwischen 30 und 50 für dich empfehlenswert. Hast du einen eher leicht gebräunten Teint bietet Lichtschutzfaktor 20 für dich einen guten Schutz.

  • Blasse Haut wird mit LSF 30 bis 50+ perfekt geschützt
  • Gebräunter Teint ist mit LSF 20 ausreichend geschützt.
  • Kinderhaut sollte generell mit LSF 50+ geschützt werden

Experten-Tipp

Egal ob Lichtschutzfaktor 20 oder 50 - wiederholtes Nachcremen verlängert nicht deine Sonnenschutzzeit.

Dem solltest du Glauben schenken, denn gerade bei Sonnenschutzpräparaten, unabhängig davon, ob LSF 20 oder 50, ist wiederholtes Nachcremen besonders wichtig. Speziell nach dem Schwimmen solltest du deinen Sonnenschutz immer wieder erneuern. Deine Sonnenschutzzeit verlängert sich dadurch jedoch nicht. Hast du also beispielsweise eine Sonnenschutzzeit von 10 Minuten und diese mit Lichtschutzfaktor 20 auf 200 Minuten verlängert, solltest du spätestens nach zwei Drittel der Zeit in den Schatten umziehen. So bist du optimal geschützt.

Produkt-Empfehlung

Vergiss nicht eine Feuchtigkeit spendende After-Sun-Pflege!

Die gängigen Sonnencremes, -Milchs, -Sprays oder –Gels, egal ob Lichtschutzfaktor 10, 20 oder 50, habe alle eines gemein: sie alle pflegen deine Haut bereits während deines Sonnenbads indem sie Feuchtigkeit zuführen und somit deine Haut vor dem Austrocknen schützen. Nichtsdestotrotz bedarf deine Haut nach dem Sonnen intensiver Pflege. After Sun Lotion oder auch normale Body Lotion stellen das natürliche Feuchtigkeitslevel deiner Haut wieder her. Besonders angenehmen ist es, wenn die Lotion auch noch eine kühlende Wirkung auf deine Haut hat, so dass du dich mit deiner frisch gebräunten Haut wieder richtig wohlfühlen kannst.

Frau reibt Sonnencreme auf ihren Arm
Frau taucht mit schwingendem Haar aus dem Wasser auf

Badenixen aufgepasst! Wasserfest ist nicht gleich wasserfest

Viele Sonnenschutzmittel, egal ob Lichtschutzfaktor 20 oder 50, sind „wasserfest“. Aber bedeutet wasserfest auf deiner Sonnencreme, dass sie wirklich wasserfest ist? Die Antwort lautet „Jein“. Dein jeweiliges Präparat, unabhängig vom Lichtschutzfaktor, mag zwar im Wasser nicht gleich abgewaschen werden, dennoch ist ein erneutes Eincremen nach dem Plantschen im kühlen Nass unbedingt ratsam. Denn spätestens durch das Trockenreiben mit dem Handtuch ist von deinem Sonnenschutz nicht mehr viel übrig. Creme dich lieber einmal zu viel ein, als einmal zu wenig, unabhängig davon, ob du nun Lichtschutzfaktor, 10, 20 oder 50 verwendest.